Unsere aktuelle Ausstellung

 

Fotografie, die sich mit aktuellen, gesellschaftlich relevanten Themen und Strömungen befasst, 

istweiterhin im Fokus des ersten Fotofestival Nürnberg 2021 – facing reality.

 

Arbeiten von Mitgliedern der fotoszene nürnberg treffen auf fotografische Positionen überregional und international geladener Gäste. Daran haben wir auch beim Re-Start nichts geändert.

 

Mit „facing reality“ werden gesellschaftlich relevante Themen und momentane gesellschaftliche

Strömungen mittels fotografischer Positionen zu sehen sein. Aktuelle fotografische Standpunkte

unterstützen diesen besonderen Charakter des Fotofestivals. 

 

Im Festivalzeitraum wird das Thema Fotografie in der ganzen Stadt präsent sein. 

 

Aussteller:

Mile Cindric  Photodesign  fotoszene nürnberg, Erlangen

CoronArt

Eine verrückte Zeit benötigt Verr-Rückte Menschen, die etwas erschaffen das eines Tages vielleicht als gut oder genial angesehen wird. Inspiriert von den Coronavirus-Fotos die in den Medien zu sehen waren habe ich CoronArt erschaffen.

Vita:

Mile Cindric geboren am 13. Mai 1964 in Sastavak/ Kroatien. Mit 6 Jahren Übersiedlung nach Franken. Mit 11 Jahren erste fotografische Erfahrungen im familiären Umfeld und seit dem gefesselt von der Magie der Fotografie.

Mit 18 Jahren erst eigene Spiegelreflexkamera Pentax ME Super. Mit 31 Jahren Tätigkeit als Fotoassistent. Mit 33 Jahren freiberufliche Tätigkeit als Fotodesigner.   Arbeiten im Bereich Industrie, Magazine + People

Seit 2012 Mitglied der Fotoszene Nürnberg e. V.

 

Richard-Strauss-Strasse 4  91052 Erlangen

Fon 0 91 31/30 34 13   Mobil 01 75/9 36 44 11

e-mail mile.cindric@gmx.de

.

 

BÄUME (Makrophanerophyt)

 

Alle Natur.

alles Wachstum,

aller Friede,

alles Gedeihen und Schöne in dieser Welt

beruht auf Geduld,

baucht Zeit,

braucht Stille,

braucht Vertrauen.

 

Hermann Hesse

 

Udo Reinhardt,  fotoszene nürnberg,

Diessen / Ammersee                  

www.udo reinhardt.de

 

.

 

Dirk Messberger „Wald

 

Wald und Bäume haben für mich eine sehr große Tiefe und Heilkraft –

dort ist ein Zauber zu erleben. Bäume sind für den Menschen schon immer von großer Bedeutung.  Wir haben in den Wäldern gelebt und kommen von dort.

 

Ich fotografiere dort bewusst mit einer Fachkamera, da ich es gerade in unserer heutigen Zeit sehr erdend und ausgleichend empfinde, mich auf das Motiv lange einzulassen. Dabei nutze ich die Technik des Tilt-Shift-Objektivs, um die Schärfe nur auf den auserwählten Baum zu setzen. Genau wie ich es beim meditieren im Wald mache. Ich lade jeden dazu ein, sich durch meine Bilder inspirieren zu lassen, den wieder neu zu entdecken.

 

Lebensweg: Geburt 1967   Kindheit-Waldorfschule

Ausbildung zum Fotografen

Selbständig seit 1996 Leben, lernen und arbeiten. Ritual Coach

Leben in Freude als Fotograf, Coach und Künstler

Preis pro Druck:

Piezo Pigment Print auf Canvas 160 cm x 132 cm, 960 € brutto 

.

 

 „Waldlust“   Alexander Bernhard, Landshut 

 

ist die Suche nach einem Geheimnis, die dem Waldsein

inne ruht. Es ist vielleicht die ruhige Kraft, die von dieser Ansammlung einzelner Bäume zu einem Ganzen ausgeht

– ach, ich vermag es nicht in Worte fassen. Meine Bilder

zeigen die Orte, an denen es mir schien, diesem Mysterium nahe zu sein.

Zusammen mit dem Fotografen Dirk Messberger sind wir

dieser Anziehung erlegen und haben uns eine Woche den Wäldern Brandenburgs und Thüringens hingegeben. Aber die Magie des Waldes wirkt wie ein Magnet auf mich - so begegne und suche ich weiterhin!

Alexander Bernhard kam zufällig zur Fotografie und folgte ihrer magischen Anziehung. Er studierte Kommunikationsdesign und fand sein Schwerpunkt in der Architekturfotografie. Seitdem arbeitet er für Architekturbüros und Industriekonzerne, im deutschsprachigen Raum. Bei seinen freien Arbeiten beschäftigt er sich ebenfalls im weitesten Sinne mit Architektur, zum Beispiel der von Jägersitzen und Industriebrachen. Er lebt in Landshut und engagiert sich unteranderem im Architektur- und Kunstverein. 

Pro Motiv in vorhandener Abbildungsart.

Piezo Pigment Print auf Canvas 160 cm x 132 cm, 960 €

 

www.alexander-bernhard.de

.

 

Boris Storz, München

 Was ist Realität und was Illusion? In den Fotografien von Boris Storz kann der Betrachter seine Fantasie spielen lassen und wird zum genauen Hinsehen und Interpretieren eingeladen. Um die Bilder zu erfassen, muss sich der Betrachter automatisch mit dem Begriff der Realiät beschäftigen.   Durch den ungewohnten Blick von oben und die grafische, zweidimensionale Wirkung erschließen sich die Bilder erst langsam.Der Fotokünstler fordert den Betrachter und erst nach und nach wird

deutlich, wie die Aufnahme zustande gekommen ist. 

 Vita;

 Boris Storz 18.04.1968 in Elzach (Schwarzwald) Architekturstudium an der FH Nürnberg Architekturbüro in Nürnberg Werbeagentur in München seit 1998 selbständig im Bereich Fotografie und Design 

.

 

Steffen Kirschner  fotoszene nürnberg,

Sebastian Mildenberger, Nürnberg

 

 

Galerie LeonART „facing reality”

Bitte erkundigen Sie sich über die Besuchsmöglichkeiten im Newsletter

 

 

Leider hat uns Corona fest im Griff,  so dass auch ich einen neuen Wege gesucht habe für unsere 

Künstler*innen eine neue Plattform zu schaffen.     Alternativ gibt es jetzt eine „Virtuelle Version”.

Der Link zur Ausstellung:  https://artspaces.kunstmatrix.com/de/exhibition/6255320/facing-reality

Ich hoffe, dass diese virtuelle Möglichkeit eine Ausstellung zu präsentieren sich als eine sinnvolle

Ergänzung zum herkömmlichen Galeriebetrieb bewährt und Sie trotz geschlossenerGalerie nicht 

auf eine Ausstellung verzichten müssen.

 

 

 

Durch die Corona-Pandemie müssen auch wir uns an die Vorschriften halten.

Wir werden alle gesetzlichen Auflagen erfüllen und versuchen nach einer langen Durststrecke 

den Galeriebetrieb (wenn auch eingeschränkt) wieder erfolgreich aufzunehmen. Wir möchten

Sie hierbei bitten die bestehenden Vorgaben zu beachten


1. In der Stadtteilgalerie muss eine FFP2 Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

2. Der Mindestabstand von 1,5 mtr. ist möglichst einzuhalten, außer bei Personen aus

    einem Haushalt.

3. Sollte die erlaubte Besucherzahl in der Galerie erreicht sein, kein Einlass mehr möglich
    Wir bitten für diese Maßnahme, zu Ihrer und unserer Sicherheit, um Verständnis. 

4. Für die Handhygiene werden mehrere Spender mit Desinfektionsmittel bereitgestellt.

 5. Ausgang an der Rückseite der Galerie 

Sollten bis zur Vernissage gesetzliche Veränderungen eintreten werden wir Sie zeitnah

benachrichtigen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und freuen uns auf Ihren Besuch!